Schwärme

Der natürliche Weg der Völkervermehrung bei Bienen ist das Schwärmen.
In den Monaten Mai bis Juli wächst das Bienenvolk zu einer so starken Größe heran, dass das Bienenvolk sich natürlicherweise teilt. Die alte Königin verlässt nach dem Schlupf der neuen Königin mit einem Teil des Volkes den Bienenstock, um sich eine neue Heimat zu suchen und das mitgenommene Volk an einer anderen Stelle neu anzusiedeln. Diese natürliche Form der Völkerteilung nennt man Schwärmen.

Aufgrund der heutigen, durch den Menschen stark veränderten Umweltbedingungen, finden solche Bienenschwärme in der freien Natur kaum noch einen sinnvollen Unterschlupf, um sich dort ein neues Bienenvolk aufzubauen. Erschwerend kommt hinzu, dass die heutigen Bienen mit dem Parasiten „Varoa Milbe“ infiziert sind. Damit die Völker an diesem Parasiten nicht sterben, muss der Imker geeignete Maßnahmen ergreifen. Ein Bienenvolk, welches nicht durch einen Imker entsprechend betreut und gepflegt wird, wird in der Regel nach ein paar Monaten durch den Parasiten soweit geschädigt, daß es nicht mehr als Volk überleben kann. Diese beiden Faktoren führen dazu, dass Bienenschwärme gerettet werden sollten, um nicht zugrunde zu gehen.

Einen Schwarm sammelten wir von einem VW ein: