Bienenweide

Futter für die Bienen

Je nach Jahreszeit und Witterung entscheidet die Natur über den überwiegenden Blüteanteil im Honig. Der Imker kann diesen beeinflussen, indem er den Standort seiner Tiere nach persönlichen oder den Vorlieben seiner Kunden wählt. Mancher Wanderimker nimmt dafür jährlich den mehrmaligen Transport seiner Tiere in Kauf, was für diese jedes Mal einen großen Stressfaktor bedeutet.

Wir möchten unseren Bienendamen diese Aufregung ersparen und wählen unsere Standorte daher strategisch aus. Hierbei ist es uns besonders wichtig, über das ganze Jahr eine konstante Futterversorgung sicherzustellen, was bei weitestgehend industrieller Landwirtschaft um uns herum nicht einfach ist. Ein guter Frühjahrsstandort mit reichlich Futter in Form von Raps kann zum Beispiel bereits nach Ende der Blüte, wie eine Wüste für die Bienen sein. Monokulturen gilt es daher zu meiden und vielfältige Landschaften mit buntgemischtem Blütenangebot auszuwählen.

Fragen zur Bepflanzung?

Hierfür nutzen wir die Erfahrung der Landwirte um uns herum und diskutieren gemeinsam mit ihnen potentiell nutzbare Standorte. Der Landwirt erhält im Austausch die Bestäubungsleistung der pollensammelnden Bienen.

Der Naturschutzbund unterstützt uns ebenfalls als Partner, indem er uns einen schönen Standort in Mitten eines unbelasteten Naturschutzgebiets zur Verfügung stellt.

Gerne beraten wir auch Landwirte oder Grundstückseigentümer bei der Bepflanzung von Ausgleichsflächen. Durch die Einsaat und Nutzung einer Bienenweide lässt sich diese maximaleffizient und nachhaltig nutzen. Hierfür erproben wir auf unseren Grundstücken permanent neue Saatgutmischungen verschiedener Anbieter.

Wildes Hessen – wir sind dabei!

Seit 2015 sind wir Teilnehmer der Aktion „Wildes Hessen“ (http://hessen-nachhaltig.de/de/wildes-hessen.html), das mehr Raum für freie natürliche Entfaltung schaffen möchte. Wir helfen gerne mit, denn schließlich liegt es an jedemEinzelnen, wie er seine Umgebung gestaltet.

Aktion "Wildes Hessen"

Wer einen kleinen, aber wichtigen Beitrag zum Summen und Brummen im Garten leisten will, dem bieten sich auch bei geringen räumlichen Gegebenheiten zahlreiche Möglichkeiten. Z.B. Lavendel und Sonnenblumen sehen nicht nur hübsch aus, sondern ziehen mit ihrem Duft auch zahlreiche Bienen, Hummeln und andere Bestäuber an.

Weitere Informationen über das Netzwerk „Blühende Landschaften“

Nähere Informationen über den bedrohten Lebensraum der Bienen und übrigen Bestäuber gibt es vom Netzwerk „Blühende Landschaften“ (http://bluehende-landschaft.de).

Netzwerk bluehende Landschaften